Gesellschaftliches Engagement und Compliance

In all ihren Tätigkeiten lässt sich Implenia von einem verbind­lichen Verhaltenskodex leiten. Er enthält Grundsätze betreffend den Umgang mit Mitarbeitenden oder Geschäftspartnern, mit der Umwelt und der Gesellschaft. Das Unternehmen berichtet transparent über seine Tätigkeiten, bezieht alle Stakeholder in den Dialog ein und engagiert sich auch für gesellschaftliche Themen.

5.1Verhaltenskodex bildet Basis

Seit 2010 verfügt Implenia über einen «Code of Conduct», der die Grundwerte des Unternehmens festlegt. Der Verhaltenskodex beschreibt die Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt und definiert die Haltung des Unternehmens in Fragen der Gesundheit und Sicherheit. In der Berichtsperiode wurde eine Überarbeitung des Kodex in Angriff genommen.

Alle Mitarbeitenden bezeugen mit ihrer Unterschrift, dass sie den Code of Conduct gelesen und verstanden haben. Auch in der Schulung der Mitarbeitenden nimmt der Kodex einen grossen Stellenwert ein. Ein E-Learning-Tool zum Code of Conduct bildet einen festen Bestandteil des Einführungsprogramms für neue Mitarbeitende. Das E-Learning muss mit einem erfolgreichen Test abgeschlossen werden. Weiter wird der Kodex am Welcome Day für neu Eingetretene thematisiert und erläutert.

Compliance-Beauftragte unterstützen die praktische Umsetzung des Code of Conduct. An diese können sich Mitarbeitende wenden, falls sie Missstände vermuten oder feststellen. Die Compliance-Beauftragten gewährleisten den Schutz der Hinweisgebenden ebenso wie eine faire Behandlung der Angeschuldigten.

5.2Für freien Wettbewerb gegen Korruption

In der Baubranche herrscht ein intensiver Konkurrenzkampf. Implenia als führendes Baudienstleistungsunternehmen in der Schweiz bekennt sich dazu, diesen Wettbewerb mit lauteren Mitteln anzunehmen. Beschränkungen des freien Wettbewerbs verfälschen den Markt und bremsen die gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung, wovon letztlich auch das Unternehmen selbst betroffen wäre.

Implenia anerkennt auch vollumfänglich die geltenden Vorschriften gegen die Korruption und untersagt ihren Mitarbeitenden jegliche Art der Gewährung oder Entgegennahme von ungerechtfertigten Vorteilen. Personen, die aufgrund ihrer Funktion einem erhöhten Korruptionsrisiko ausgesetzt sind, werden ausdrücklich auf die Konsequenzen eines fehlbaren Verhaltens – sowohl für die Firma als auch für sie selber – hingewiesen.

Zusätzlich betreibt Implenia ein internes Kontrollsystem gegen Korruption, dessen wichtigstes Element das Vier-Augen-Prinzip ist. Im Rahmen der ordentlichen Geschäftsprüfung überprüfen die Revisoren auch regelmässig die Bücher im Hinblick auf Korruption. All diese Massnahmen tragen dazu bei, das solide Image von Implenia sowie das Vertrauen der Stakeholder zu wahren. Nicht zuletzt kann das Unternehmen dank dieser Bemühungen auch finanzielle Einbussen vermeiden.

Trotz dieser Anstrengungen und der Bedeutung, welche das Group Executive Board (GEBO) dem Thema beimisst, sind in der Berichtsperiode zwei Einheiten der Implenia in den Verdacht geraten, gegen das Wettbewerbsrecht verstossen zu haben. Ende 2012 hat die Wettbewerbskommission (WEKO) ein Verfahren gegen die Niederlassung Zernez (GR) wegen unzulässiger Wettbewerbsbeschränkungen durch Abreden eröffnet. Und im April 2013 begann die WEKO ein Verfahren zur Untersuchung mutmasslicher Wettbewerbsabreden im Kanton St. Gallen bezüglich der Märkte für Strassen- und Tiefbau sowie Belagsarbeiten, in die Implenia involviert sein soll. Beide Verfahren sind noch hängig. Implenia kooperiert zur Klärung der Sachverhalte vollständig mit den Wettbewerbsbehörden.

5.3Solidarhaftung ernst genommen

Der Bundesrat setzte Mitte 2013 das revidierte Entsendegesetz in Kraft. Der politische Prozess und die öffentlichen Diskussionen drehten sich vor allem um die sogenannte Solidarhaftung. Diese bringt mit sich, dass im Bauhaupt- oder Baunebengewerbe die Erstunternehmer haftbar gemacht werden können, wenn ihre nachfolgenden Subunternehmer die gesetzlichen Lohn- und Arbeitsbedingungen nicht einhalten.

Implenia hat zahlreiche Massnahmen getroffen, damit jedes Unternehmen, das auf einer Implenia Baustelle arbeitet, die geltenden Lohn- und Arbeitsbedingungen einhält:

  • Implenia verlangt von allen Subunternehmern eine lückenlose Deklaration – unabhängig der Branche, des jeweiligen GAV oder der Unternehmensart.
  • Die Weitervergabe von Arbeiten des Subunternehmers an einen Sub-Subunternehmer bedarf einer ausdrücklichen Einwilligung von Implenia.
  • Alle ausländischen Angestellten des Subunternehmers müssen bei einem Kurzaufenthalt über das vereinfachte Meldeverfahren angemeldet sein. Bei längerem Aufenthalt muss eine Aufenthaltsbewilligung vorgewiesen werden.
  • Um diesen Vorgaben Nachachtung zu verschaffen, führt Implenia interne und externe Stichkontrollen auf den Baustellen durch.

Implenia ist «National Partner» bei den Leichtathletik-Europameisterschaften Zürich 2014.

5.4Sponsoring

Implenia betreibt seit vielen Jahren ein Event- und Sportsponsoring. Das Sponsoring ergänzt die klassische Werbung durch Auftritte an publikumsträchtigen Events. So unterstützt Implenia Spitzensportveranstaltungen wie die Leichtathletik-Meetings «Weltklasse Zürich» und «Athletissima Lausanne», aber auch Breitensport-Anlässe wie Marathons und Volksläufe in Zürich, Genf, Winterthur und Lugano.

Zudem sind die beiden Spitzensportler Simone Brändli und Ruedi Wild bei ihren Triathlon-Wettkämpfen als Markenbotschafter von Implenia unterwegs. Bereits im Jahr 2013 angelaufen sind Projektarbeiten und erste Massnahmen im Zusammenhang mit den Leichtathletik-Europameisterschaften Zürich 2014, wo Implenia als «National Partner» auftritt. Es handelt sich dabei um das grösste Sponsoringengagement in der Geschichte von Implenia.

Neben dem Sponsoring von Sportanlässen engagiert sich Implenia auch in der Innovationsförderung, so als langjährige Partnerin des Swiss Venture Club. Dieser zeichnet innovative Unternehmen aus, die durch herausragende Leistungen einen wesentlichen und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg verzeichnen.

In der Berichtsperiode überprüfte Implenia ihr Sponsoringkonzept und hat es um entscheidende Aktivitäten erweitert. Neu geht Implenia auch Sponsorings im Kulturbereich ein. Das Unternehmen fördert gezielt talentierte Nachwuchsmusikerinnen und -musiker.

Als grösstes Baudienstleistungsunternehmen der Schweiz sieht sich Implenia auch in der Verantwortung, die Einwohnerinnen und Einwohner dieses Landes an ihrem Geschäftserfolg teilhaben zu lassen. Deshalb trägt Implenia regelmässig zur Verwirklichung von gemeinnützigen Initiativen bei und hat dieses Engagement nun auch im neuen Sponsoringkonzept verankert. Die Leistungen umfassen sowohl finanzielle Spenden und Unterstützungsbeiträge als auch Sachleistungen. So arbeitet Implenia seit 2013 gezielt mit Behindertenwerkstätten zusammen. Sie vergibt Arbeiten an solche Institutionen, kauft ihnen Produkte ab oder verteilt Spenden und pflegt einen Austausch auf persönlicher Ebene (siehe Reportage).

Impact im neuen Kleid
Impact ist die zentrale Informationsplattform für sämtliche Mitarbeitenden der Implenia Gruppe im In- und Ausland. Das Magazin wird mehrmals jährlich per Post an ihre Wohnadresse gesandt. Die Publikation verdeutlicht in drei Sprachen die Vision und Strategie der Gruppe anhand von konkreten Beispielen. Gleichzeitig fördert Impact den Austausch zwischen den verschiedenen Geschäftseinheiten und stärkt die Identifikation mit dem Unternehmen.

5.5Offenes Ohr für Anspruchgruppen

Implenia ist überzeugt vom Wert einer offenen und direkten Kommunikation. Das Unternehmen berichtet stetig und transparent über seine Tätigkeiten und bezieht alle Stakeholder in den Dialog ein. Die nachfolgende Aufstellung zeigt, mit welchen Hauptzielgruppen Implenia in regelmässigem Kontakt steht.

5.5.1Mitarbeitende

Alle Führungskräfte von Implenia sind angehalten, den Dialog mit ihren Mitarbeitenden aktiv zu pflegen. Dazu dienen insbesondere die Zielvereinbarungsgespräche, die im Rahmen des Management-by-Objective-Ansatzes und mithilfe eines webbasierten Personalmanagementtools intensiviert wurden. Über diesen direkten Dialog hinaus verfügt das Unternehmen über verschiedene interne Kommunikationsinstrumente − unter anderem das in der Berichts­periode überarbeitete Mitarbeitermagazin «Impact», das Intranet, Mitarbeiterveranstaltungen und elektronische Newsletter. Weiter wendet sich der CEO mehrmals pro Jahr im CEO-Brief an die Mitarbeitenden und geht dabei auf aktuelle Themen ein.

Tage für die Geschäftspartner
Implenia kümmerte sich in der Berichtsperiode intensiv um die Kooperation mit verschiedenen Stakeholdern. So organisieren verschiedene Abteilungen des Unternehmens in regelmässigen Abständen Anlässe für ihre Geschäfts­partner. Diese Plattformen dienen dazu, wichtige Informationen über das Unternehmen weiterzugeben und den Dialog zu pflegen. Die eingeladenen Geschäftspartner wie Banken, Lieferanten oder Versicherungen machten von diesen Angeboten regen Gebrauch.

5.5.2Kunden

Neben den zahlreichen Kontakten mit Kunden in den einzelnen Projekten fanden 2013 über 100 projektunabhängige Gespräche mit Kunden statt, rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

Um die Kunden auf strategischer Ebene optimal zu betreuen, schuf Implenia im 2013 eine spezifische Plattform auf Management-Ebene. Das Ziel dieser monatlichen Sitzungen ist die gruppeninterne Koordination, wer bei bereichsübergreifenden Projekten die Federführung wahrnimmt. Auch werden die Kundenkontakte aufeinander abgestimmt.

5.5.3Aktionäre und Investoren

Implenia kommuniziert ihren Aktionären Strategie und Ergebnisse des Unternehmens offen und zeitnah. Der Kontakt beschränkt sich nicht auf die Generalversammlung und den jährlichen Aktionärsbrief. Der CFO präsentiert Grossaktionären sowie potenziellen Investoren zusätzlich zweimal pro Jahr die Ergebnisse von Implenia auf sogenannten Roadshows. Im Berichtszeitraum schuf das Unternehmen ausserdem eine neue Stelle für Investor Relations, die sich um die Anliegen der Aktionäre kümmert.

Preisgekrönte Berichterstattung
Seit einigen Jahren prämieren Econ Verlag und Handelsblatt-Gruppe jährlich die besten Corporate-Communications-Erzeugnisse aus dem deutschsprachigen Raum. 2013 gehörte Implenia in einem hochkarätigen Feld von Mitbewerbern zu den Gewinnern. So war die Schweizer Baufirma neben der Commerzbank das einzige Unternehmen, das gleich zwei der beliebten Trophäen mit nach Hause nehmen konnte. Implenia gewann Bronze für den Nachhaltigkeitsbericht 2011 in der Kategorie Nachhaltigkeitsberichte / CSR-Reports sowie den Special Award für den Geschäftsbericht 2012 in der Kategorie Geschäftsberichte.

5.5.4Lieferanten

Implenia achtet bei der Auswahl ihrer Lieferanten darauf, dass diese die Grundwerte des Unternehmens teilen und umsetzen. Diesen Anspruch setzt das Unternehmen in seinem neuen Lieferantenmanagementsystem sowie einer geplanten Erweiterung des Code of Conduct um und stellt damit die Zusammenarbeit mit ihren Geschäftspartnern auf eine neue Basis. Das System sorgt für eine grössere Transparenz der Geschäftsbeziehungen sowie eine Kommunikation auf Augenhöhe. An Lieferantentagen werden der Austausch gepflegt und die Partnerschaften vertieft.

5.5.5Behörden

Implenia sieht sich als eine kooperative Partnerin der staatlichen Institutionen. Insbesondere treibt sie städtebauliche Entwicklungsprojekte in enger Abstimmung mit Behörden voran und führt bevorzugt Architekturwettbewerbe durch. Dieses Vorgehen trägt dazu bei, bei bedeutenden Vorhaben höchste Ansprüche zu befriedigen.

5.5.6Baumeisterverband und Gewerkschaften

Das Group Executive Board pflegt aktiven Kontakt mit den Sozialpartnern, bei dem es hauptsächlich um den regelmässigen Austausch von Informationen und das Abklären von Bedürfnissen geht. Vertreter von Implenia arbeiten zudem in den regionalen Baumeisterverbänden mit.

5.5.7Medien

Implenia informiert die Medien bei wichtigen Ereignissen, die das Unternehmen betreffen, und lädt Medienvertreter regelmässig zu Informationsanlässen ein, bei denen das Unternehmen über seine Geschäftstätigkeit und Projekte informiert.

5.5.8Gesellschaft

Informationen an die Medien sind nur ein Teil der Informationsstrategie des Bauunternehmens. Ebenso wichtig für den breit abgestützten Erfolg eines Projekts ist der direkte Kontakt mit den Menschen. Aus diesem Grund organisiert Implenia regelmässig öffentliche Informationsveranstaltungen und Baustellenbesichtigungen. Aber auch bei den eigenen Projektentwicklungen ist es eine Zielsetzung, die lokale Bevölkerung frühzeitig in die Planung zu involvieren.

Seit November 2013 führt Implenia eine Event-Reihe mit acht bis zehn Diskussionsabenden pro Jahr in verschiedenen Städten aller Schweizer Regionen durch. An diesen Anlässen diskutieren jeweils rund ein Dutzend Meinungsführer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit Vertreterinnen und Vertretern von Implenia über politische sowie gesellschaftsrelevante Themen. Die Event-Reihe startete mit dem Thema Gerechtigkeit und der Frage, ob wir Zeuge eines Auseinanderdriftens von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft sind. Die Reihe wird jährlich wiederholt und ist Ausdruck des Bestrebens von Implenia, sich im Rahmen ihres Nachhaltigkeitsengagements dem gesellschaftspolitischen Diskurs zu stellen und den Dialog mit wichtigen Stakeholdern zu pflegen.

5.6Zielerreichung 2012 / 2013

Implenia übernimmt für sich sowie für ihr gesellschaftliches Umfeld Verantwortung und gewinnt dadurch das Vertrauen ihrer Partner.

Strategie

Ziele 2012 /2013

Zielerreichung

Status

Code of Conduct als Teil der Unter­nehmenskultur festigen

  • Konsequente Schulung via E-Learning-Plattform durchführen und Code of Conduct überarbeiten
  • E-Learning-Tool zum Code of Conduct bildet einen festen Bestandteil des Einführungsprogramms für neue Mitarbeitende (Kapitel 5.1)

Alle Stakeholderin den Dialog einbeziehen

  • Dialog mit der Gesellschaft ausweiten und damit Implenia für die breite Öffentlichkeit greifbarer machen
  • Der Dialog wurde mit verschiedenen Stakeholdern intensiviert. So wurden verschiedene Anlässe mit Geschäftspartnern organisiert und eine Event-Reihe mit acht bis zehn Diskussionsabenden pro Jahr in verschiedenen Schweizer Städten eingeführt (Kapitel 5.5.8).

Transparenz über die Nachhaltigkeits­aktivitäten der Implenia schaffen

  • Ausarbeitung des zweiten Nachhaltigkeitsberichts starten
  • Der vorliegende zweite Nachhaltigkeitsbericht orientiert sich an GRI 3.1. In ihm werden erstmals konkrete quantitative Umweltzahlen veröffent­licht, messbare Ziele für 2014 /2015 definiert und eine Überprüfung der Ziele aus dem ersten Bericht vorgenommen.

Ziel vollständig erreichtZiel teilweise erreichtZiel nicht erreicht

5.7Ziele und Aktivitäten 2014 /2015

Implenia übernimmt für sich sowie für ihr gesellschaftliches Umfeld Verantwortung und gewinnt dadurch das Vertrauen ihrer Partner.

Strategie

Ziele 2014/2015

Aktivitäten 2014/2015

Code of Conduct als Teil der Unternehmenskultur festigen

  • Wir halten uns in jeder
    Situation an den Code of Conduct
  • Mindestens einmal pro Jahr neue und bestehende Mitarbeitende via E-Learning-Plattform schulen
  • Einführung des überarbeiteten Code of Conduct mit einer Ergänzung für Lieferanten

Alle Stakeholder in den Dialog einbeziehen

  • Wir machen Implenia für die breite Öffentlichkeit greifbar und zugänglich
  • Den Dialog mit der Gesellschaft aus­weiten, damit Implenia für die breitere Öffentlichkeit greifbar wird

Transparenz über die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Implenia schaffen

  • Wir rapportieren offen über unsere Nachhaltigkeits-Agenda und die Zielerreichung
  • Den dritten Nachhaltigkeits­bericht nach GRI-G4-Richtlinie ausarbeiten
  • Berichterstattung nach Carbon Disclosure Project (CDP) erstmalig durchführen

Uns ausserhalb der Geschäftstätigkeit für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen

  • Engagement über die Unternehmensgrenzen hinweg
  • Uns in drei sozialen Projekten über die Unternehmensgrenze hinweg engagieren
en   l   fr